nb3-web

Herzlich willkommen in der zertifizierten (Ö-Cert, LQW) Heilmasseurfachschule Dijak.

Auf folgenden Seiten finden Sie Informationen über die Ausbildung zum medizinischen Masseur und freibruflichen Heilmasseur an meiner zertifizierten und renommierten Ausbildungsstätte mit Standort  Taurergasse 11, 9800 Spittal/Drau. Viel Vergnügen beim Recherchieren wünscht Ihnen Schulleiter Rudolf Dijak.

Aus einer zu kurzen Ausbildung (Heilmasseure „alt“: Dauer der damaligen Ausbildung nur sechs Wochen) wurde ein langfristiger und nachhaltiger Ausbildungslehrgang für medizinische Masseure entwickelt und umgesetzt. Die Teilnehmer absolvieren 1690 Stunden in unterschiedlichen Unterrichtsgegenständen.

Sie erhalten Kompetenzen in den Bereichen: Anatomie, Physiologie, Pathologie, Hygiene und Umweltschutz, Erste Hilfe und Verbandstechnik, Ultraschalltherapie, Packungsanwendungen, Sanitätsrecht- und Sozialversicherungsgesetz, Berufe und Einrichtungen im österr. Gesundheitswesen, Dokumentation, Recht/Ethik und Massagetechniken zu Heilzwecken: Klass. Massage, man. Lymphdrainage, Bindegewebsmassage, Segmentmassage, Fußzonenmassage, Akkupunktmassage sowie praktische Übungen und Anwendung (die  Spezialqualifikations Ausbildungen  Basismobilisation, Elektrotherapie und Hydro-/Balneotherapie werden in Kooperation mit dem Thermenhof Villach extra angeboten). Nach der theoretischen Ausbildung incl. Praktische Übungen folgt das Praktikum, deren Ablauf Herr Dijak mit seinen Schülern bespricht und den Praktikumort zusammen aussucht. Herr Dijak hat Adressen von Praktikumplätzen im gesamten Bundesgebiet anzubieten.

Nach der Ausbildung zum med. Masseur haben die Teilnehmenden die Möglichkeit eine Ausbildung zum (freiberuflichen) Heilmasseur zu absolvieren, welche in der Regel sieben Monate dauert. Die Teilnehmer absolvieren 800 Lerneinheiten in unterschiedlichen Unterrichtsgegenständen. Sie erhalten Kompetenz und eine spezielle Ausbildung in den Bereichen: Anatomie, Physiologie, spez. Pathologie, Recht/Ethik, Hygiene/Umweltschutz, allg. Physik, Erste Hilfe, Kommunikation,Dokumentation und Massagetechniken zu Heilzwecken. Anschließend erfolgt das Praktikum um das erlernte dementsprechend zu festigen. Nach der angeschlossenen Ausbildung zum Heilmasseur besteht die Möglichkeit die spez. Qualifikation „Lehraufgaben“ zu absolvieren, die die Möglichkeit gibt, an div. Ausbildungsstätten zu unterrichten.

Auch das Modul 5, Rechnungswesen, für das Erlangen der freiberuflichen Tätigkeit wird an der Schule angeboten (siehe Fortbildungseite)

Das Bestreben alle Unterrichtenden besteht darinn, den Lernenden in den Mittelpunkt zu stellen und ihn auch nach der Ausbildung auf seinem Weg zu begleiten. Dadurch soll die Bereitschaft des Lernenden gefördert werden sich weiterhin ständig um Aktualisierung seiner Fertigkeiten und Fähigkeiten über das geforderte Maß hinaus zu bemühen. Dabei sind wir immer bestrebt auch die Erfahrungen und Vorkenntnisse der Lernenden in das Unterrichtsgeschehen mit einzubeziehen, auch um ihre kommunikativen Möglichkeiten zu verbessern. Möglichst wenig formale Strukturen sollen erleichtern das wir im Sinne des gelungenen Lernens rasch auf Wünsche und Anregungen der Lernenden eingehen können. Wir sind darauf bedacht, dem Lernenden nicht nur fachliche und methodische, sondern auch soziale und personale Kompetenzen zu vermitteln und seine Persönlichkeit zu stärken. Den starren Schulcharakter vermeiden wir, indem die Seminarräume so gestaltet sind, dass sie eher familär wirken und jede Sozialform zulassen.

Der Auftrag der HMS Dijak liegt darinnen, dass spezielle und (soweit als möglich) perfekt ausgebildete Schüler seine Schule zufrieden verlassen. Die Schüler (in Kleingruppen unterrichtet) sollen u.a. auch keine Mängel in der Handhabung der Behandlungstechniken haben, daher bekommen sie auch jederzeit die Möglichkeit in die angeschlossene Heilmassagepraxis Dijak zu kommen, um dort Techniken zu übern, die sie perfektionieren möchten. Die Schüler kenne die Zusammenhänge der gesamten Körperstrukturen und können das theoretisch Erlernte und die Behandlungstechniken zu Heilzwecken in der Praxis umsetzen. Die Schüler beherrschen die geforderten Techniken und können auf Grund des Beschwerdebildes erkennen, welche Methoden zum Einsatz gebracht werden müssen. Sie sind in der Lage, die von Ärzten verordneten Maßnahmen hinsichtlich ihrer Wirksam- und Notwendigkeit (Indi-/Kontraindikationen) zu hinterfragen, bzw. geeignete Maßnahmen vorzuschlagen.  Die HMS Dijak sieht ihre Aufgabe, wie schon erwähnt auch darin, Schüler nach bestandener Prüfung weiter zu unterstützen, zu fördern und zu begleiten (so Interesse vorliegt).

Der wertschätzende Umgang unter den Teilnehmern und gegenüber den Patienten ist für die HMS Dijak zum Selbstverständnis der Organisitation geworden. Maßgeblich für die HMS Dijak ist die fundierte Ausbildung der Teilnehmenden, damit die Behandlung bei hilfesuchenden Patienten, die unter unterschiedlichsten Beschwerdesymptomen leiden, diesen eine Besserung bis Beschwerdefreiheit bringt und somit Fehlbehandlungen ausgeschlossen werden können.

Als Kunden kommen interessierte Menschen, welche sich beruflich umorientieren wollen und im Masseurberuf den Lebenszweck finden wollen, bzw. Masseure, welche sich dementsprechend weiterbilden möchten. Die Auftraggeber sind Ärzte, Kuranstalten, Krankenhäuser und Institutionen, die medizinische und/oder Heilmasseure benötigen.

Die HMS Dijak tritt für nachhaltige Sicherung und Stärkung des Erlernten durch laufende Fortbildung ein und ist bestrebt, etwaige verhärtete und alte Strukturen aufzulösen, um eine breite dynamische Lösung zu finden, die auf neuen, wissenschaftlich basierenden Aspekten beruht. Die Ausbildungsstätte sieht ihre Verpflichtung darin, eine gemeinsame, zukunftsorientierte Basis für den beruf der Heilmasseure zu bilden.

Herr Dijak ist bereits über 40 Jahren im Masseurberuf tätig und kann so auf eine ereignisreiche Berufslaufbahn mit vielen positiven Aspekten zurückblicken. Er hat eine fundierte Ausbildung zum gewerblichen Masseur und zum Heilmasseur sowie zahlreiche Fort- und Weiterbildungsseminare im gesamten deutschen Sprachraum absolviert. Er war an führender Stellung an der Entwicklung des neuen Berufsbildes beteiligt. Ebenso weisen die Referenten der HMS eine hohe Fachkompetenz und eine entsprechende Ausbildung vor, was auch als die wichtigsten Ressourcen anzusehen sind. Des weiteren stehen unseren Teilnehmern eine ansprechende und lernfördernde Infrastruktur zur Verfügung (Beamer, Flipchart, Anschauungstafeln, DVD-/CD Player, Overhead, Röntgenbildbetrachter …)

Die Teilnehmenden der HMS Dijak kennen die Zusammenhänge der gesamten Körperstrukturen und können das Erlernte und die Massagetechniken zu Heilzwecken in der Praxis anwenden. Die Absolventen der Ausbildung beherrschen die geforderten Massagetechniken und können auf Grund des Beschwerdebildes erkennen, welche Methoden zum Einsatz gebracht werden müssen. Die Teilnehmenden sind in der Lage, die von Ärzten verordneten Maßnahmen hinsichtlich ihrer Wirksamkeit und Notwendigkeit (Kontra-/Indikationen) zu hinterfragen, bzw. geeignete Maßnahmen vorzuschlagen.

Das Leitbild und die Definition gelungenes Lernen wurden gemeinsam von Carla und Rudolf Dijak, einigen Referenten und Teilnehmern erarbeitet und verschriftlicht. Es werden immer wieder neue Vorschläge gemacht und Rückmeldungen (mittels Fragebögen, Evaluation) eingeholt – als Zeichen guter Zusammenarbeit und um höhere Qualifikation zu erreichen.

(Aus Gründen einfacher Lesbarkeit wird im Bezug auf eine geschlechtsspezifische sprachliche Differenzierung verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten nach Auffassung der org. Leitung der HM-Schule und im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für beide Geschlechter).